Schreiben an die Kunden der Verzinkerei Wettingen Bzgl. WEKO Untersuchung

Geschätzte Kunden

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der Verzinkerei Wettingen möchten Sie aus erster Hand darüber informieren, dass wir von der Wettbewerbsbehörde (WEKO) am 16. Februar 2016 informiert wurden, dass ein Verfahren gegen sämtliche Verzinkereien und deren Muttergesellschaften in der Schweiz eröffnet worden ist.
Lesen Sie hier weiter.

Veränderungen bei ESTECH INDUSTRIES am Standort Seon

CRC. Am Kunden-Technologietag 2013 am Standort Nebikon hat ESTECH INDUSTRIES darüber informiert, dass ein Marschhalt eingelegt werde, um das Wachstum organisatorisch umzusetzen. Dies mit dem Ziel, die Strukturen zu vereinfachen und die Kunden noch effizienter zu bedienen.

Unter dem Projektnamen „Optima“ werden zurzeit Maschinenredundanzen und Fähigkeitsüberschneidungen analysiert und bereinigt sowie Kompetenzzentren geschaffen. Deshalb wurden von SUTER-ESTECH in Seon Maschinen an andere Produktionsbetriebe in Burgdorf und Niederwenigen verlagert. Von dieser Massnahme sind auch Mitarbeitende betroffen, welchen eine Stelle bei RCM-ESTECH in Burgdorf bzw. bei PROMEC-ESTECH in Niederwenigen weiter angeboten wurde. Am Standort Seon werden weiterhin Dienstleistungen in der mechanischen Bearbeitung ausgeführt.

Standort Seon bleibt erhalten
Im 2. Quartal 2015 wird die Firma Frech-Hoch ESTECH mit ihren Anlagen und rund 40 Mitarbeitenden von Sissach nach Seon umziehen. Dieses ebenfalls sehr renommierte Unternehmen ist bekannt für seinen Anlagen- und Fahrzeugbau. „Wir freuen uns auf den neuen Standort in Seon und auch auf die örtliche Nähe des Schwesterunternehmens Fischer ESTECH in Meisterschwanden,“ sagt Andreas Ott, der Geschäftsleiter von Frech-Hoch.

Die ESTECH INDUSTRIES hat sich in den letzten Jahren als verlässlicher Outsourcing-Partner etabliert. Dabei werden ganze Produktionsstandorte übernommen oder Mitarbeiter und Fertigungsanlagen in bestehende Standorte integriert. Dadurch konnten in den letzten Jahren einige Hundert Arbeitsplätze erhalten oder ausgebaut werden.

Gezielt in die Zukunft
Als Schweizer Zulieferunternehmen setzt ESTECH INDUSTRIES auf gezieltes und durchdachtes Wachstum. Dank verschiedenen Produktionsstandorten im Schweizer Mittelland ist es möglich, die Aktivitäten zu bündeln und Kompetenzzentren aufzubauen. Diese Vorgehensweise schafft in den Augen des Managements Voraussetzungen für eine effiziente und erfolgreiche Produktionstätigkeit in der Schweiz.

ESTECH INDUSTRIES
Zur ESTECH INDUSTRIES Holding AG gehören 9 Produktionsstandorte, verteilt im schweizerischen Mittelland. Die Gruppe ist im Maschinen- und Anlagenbau tätig und zählt über 470 Mitarbeitende. Sie bildet 50 Lehrlinge in verschiedensten Berufen aus. Der Umsatz beträgt über 100 Mio. CHF. 

ESTECH Industries in Moskau

ESTECH Industries nimmt vom Montag, 16. Juni bis Freitag, 20. Juni 2014, an der Internationale Fachausstellung für Technik, Maschinen und Werkzeuge zur Materialverarbeitungstechnik (Metalloobrabotka) im Technoforum in Moskau teil.

Foto 2  
Foto 1  
Foto 4  
Foto 3  

 

Neue Rezertifizierung für HARTMETALL ESTECH

HARTMETALL ESTECH AG Ende April 2014 durch SQS erfolgreich nach ISO 9001 und ISO 14001 rezertifiziert.

Zertifikate

 

Neue Hartmetall-Sorte RCR30 für Erodier-Blöcke

CRC. Die HARTMETALL ESTECH AG in Hitzkirch hat sich auf Hartmetallsorten spezialisiert, aus welchen mittels Draht- und Senk-Erodieren hoch präzise Werkzeuge hergestellt werden können. Sie eignen sich z.B. zum Stanzen von Blechen und Folien.

Diese Hartmetallsorten enthalten einen Korrosionsschutz, der Lochfrass und chemische Angriffe im Erodierbad weitgehend verhindert. Neben den bekannten bisherigen Hartmetallsorten RCR17 und RCR24 haben die Chemiker der HARTMETALL ESTECH AG kürzlich die neue Erodier-Sorte RCR30 entwickelt. Sie weist eine sehr hohe Risszähigkeit auf und eignet sich deshalb speziell für grosse Blöcke und Platten. Sie wird zudem bei engen, schwierig zu erodierenden Konturen und asymmetrischen Schnitten verwendet, da sie das Risiko von Spannungsrissen beim Erodieren reduziert.

Spezifikationen

RCR17

RCR24

RCR30

Wolframkarbid Korngrösse

2,5 µm

2,5 µm

3,5 µm

Gehalt Wolframkarbid %w/w

90,5

87,0

84,0

Gehalt Kobalt %w/w

8,5

12,0

15,0

Gehalt Zusätze %w/w

1,0

1,0

1,0

Härte HV30

1600

1400

1200

Risszähigkeit N/mm2.m1/2

10,0

13,0

17,5

Bruchfestigkeit N/mm2

2600

3000

3200

 

Sorte

Kobaltgehalt 
%w/w

Eigenschaften und Anwendungsempfehlung

R17

8,5

Die härteste Erodiersorte kommt in Stempeln und Matrizen zur Anwendung. Sie wird zum Stanzen von eher dünnen, wenig zähen Folien und Blechen verwendet und kommt bei der Bearbeitung abrasiver bzw. weicher Materialien zum Einsatz. Die Ausgangskorngrösse beträgt ca. 2,5 µm.

RCR24

12,0

Etwas zäher ist die Sorte RCR24 mit 12% Kobalt und einer Ausgangskorngrösse von ebenfalls 2,5 µm. Sie ist die Standardsorte in der Elektroerosion. Aus ihr werden insbesondere Matrizen, Stempel, Schneidringe und Gleitringe sowie Zieh- und Presswerkzeuge gefertigt. Es können bereits auch etwas dickere und zähere Bleche gestanzt werden.

RCR30

15,0

Für sehr grosse Erodierblöcke und -Platten wurde eine spezielle Erodiersorte entwickelt. Sie enthält etwas mehr Kobalt und weist zudem eine leicht gröbere Ausgangskorngrösse von 3,5 µm auf. Auch der Korrosionsschutz wurde angepasst. Diese Sorte zeichnet sich durch eine beträchtlich erhöhte Risszähigkeit aus und reduziert das Risiko von Spannungsrissen auch bei asymmetrischem Erodieren beträchtlich.
Einsatzgebiet: in empfindlichen Werkzeugen und Anwendungen als Stempel und Matrizen, Biege- und Umformwerkzeuge, Ziehwerkzeuge, Prägestempel, etc. Mit RCR30 können auch dicke, zähe Materialien gestanzt werden

Express-Linien:
Die Fertigung einfacher Erodier-Blöcke ist innert 6 Tagen möglich und Erodier-Blöcke mit Startbohrungen und vorgeformten Partien können innert 12 Tagen hergestellt werden.

((Kasten 1))
HARTMETALL ESTECH AG

Die HARTMETALL ESTECH AG, Hitzkirch, ist ein Konsortium der ESTECH Gruppe in Seon www.estech.ch und der WMC Sinterstar AG in Lotzwil www.wmc-sinterstar.ch sowie der iepco AG in Höri.

((Kasten 2))
ESTECH Gruppe
Zur ESTECH Gruppe gehören die Firmen: Emil Suter Maschinenfabrik AG, Seon; PROMEC-ESTECH AG, Niederweningen; RCM-Estech AG, Burgdorf; PWR Präzisions-Werkzeuge AG, Rüti (ZH); Karl Fischer AG, Meisterschwanden; Verzinkerei Wettingen AG; Brun-Mech AG, Nebikon; 3F AG, Meisterschwanden; ESTECH Engineering GmbH, Seon; FHS Frech-Hoch AG, Sissach; HARTMETALL ESTECH AG, Hitzkirch. Die Gruppe ist im Maschinen- und Anlagenbau tätig und zählt über 470 Mitarbeitende. Sie bildet 50 Lehrlinge in verschiedensten Berufen aus. Der Umsatz beträgt über 100 Mio. CHF.

IMG_0528  

Bildlegende:
Erodierblöcke können mit Startbohrungen nach Kundenspezifikation und mit eingesinterten Gewinden geliefert werden.

     
Mikroskop  

Bildlegende:
Bei der Herstellung von Hartmetallen spielt die Qualitätssicherung eine entscheidende Rolle. Die metallurgische Produktionskontrolle prüft die Konformität der Hartmetalle zu den Spezifikationsvorgaben während allen Prozessschritten sowie vor dem Versand der gesinterten Hartmetallteile.  Sie ist zudem von Bedeutung bei der Schadenanalyse sowie bei der Entwicklung neuer Hartmetallsorten im Rahmen der Forschung und Entwicklung.

     
Sprühgranulat01  

Bildlegende:
Der wasser-basierte Sprühprozess in der Hartmetallpulver-Aufbereitung ist umweltfreundlich und liefert ein homogenes äusserst pressfreundliches Granulat.

 

Neuheit von HARTMETALL ESTECH AG: T-Nutenfräser aus zwei verschiedenen Hartmetallsorten

CRC. Bisher mussten die Vollhartmetall-T-Nutenfräser aus einer mittelharten Hartmetall-Sorte hergestellt werden, um das Abbrechen des Kopfes am Übergang zum Schaft zu verhindern (Scherkräfte). Eine neue Entwicklung der HARTMETALL ESTECH AG, die Herstellung von T-Nutenfräsern aus zwei verschiedenen Hartmetallsorten, ermöglicht deutlich verbesserte Fräsresultate bei geringerem Bruchrisiko.

Es war bis heute nicht immer möglich, die Schneide in der für die gewünschte Bearbeitung idealen Hartmetallsorte zu fertigen. Das Resultat waren oft eine suboptimale Schnittleistung und eine reduzierte Standzeit.

Weiterlesen

ESTECH INDUSTRIES wird Swissmem-Mitglied

Am Montag, 13. Januar 2014, wurde in Zürich am Hauptsitz der Swissmem eine neue Fachgruppe gegründet. Die Fachgruppe „Zulieferer der MEM-Industrie Schweiz“, kurz ZMIS, wurde ins Leben gerufen und von Hans Hess, Präsident der Swissmem, persönlich begrüsst. 
 
ESTECH Industries ist Gründungsmitglied und Mitinitiant der neuen Fachgruppe. Ziel dieser Interessensgruppe ist die Förderung dieses wichtigen Industriezweiges, welcher aus vielen KMU besteht. Mit Andreas Ott ist ein Verwaltungsrat der ESTECH Industries Mitglied im Fachgruppen Komitee.
 
Zugleich hat die Leitung der ESTECH Industries entschieden, Mitglied des Swissmem Verbandes zu werden.

Fischer Estech – Kapazitäten erweitert

Mit der Übernahme einer neuen Flachbettlaseranlage und einer Abkantmaschine rüstet sich Fischer ESTECH, Meisterschwanden, für den Aufschwung und für die steigende Verwendung grösserer und dickerer Bleche.

Weiterlesen

RCM-ESTECH – mit grosser Dienstleistungspalette

Mechanische Bearbeitung, Qualitätsmanagement und Logistik

Die RCM-ESTECH AG aus Burgdorf ist im Bereich der mechanischen Fertigung tätig. Drehen, Fräsen, Bohren, Wärmebehandlung und Lackieren. Mit hochwertigen Dienstleistungen und kundenspezifischen Lösungen hat sich das Unternehmen einen hervorragenden Namen erarbeitet.

Weiterlesen

Kompakter vollautomatischer Greiferkran für Heizkraftwerk

Die AEK Energie AG Solothurn betreibt in Bellach ein Fernheizkraftwerk, welches CO2-neutrale Holzhackschnitzel verwendet. Der jährliche Bedarf liegt bei 10’000 m3 Holzhackschnitzeln, die aus den umliegenden Forstbetrieben bezogen werden. Die Krananlage stammt von der Brun-Mech AG, Nebikon.

Das Fernheizkraftwerk ist modern, zukunftsweisend und arbeitet nach ökologischen Gesichtspunkten. Mit dem Energieträger Holz werden jährlich bis zu 800'000 Liter Heizöl eingespart. Zugleich wird der CO2-Ausstoss um 2'100 Tonnen reduziert.

Weiterlesen